Ulrich Moser

Gedichte als Download: pdfFünf Gedichte.pdf

 

Val Grande, Val Pagallo1

Lasst mich in eure Täler
damit ich die Sehnen
der Berge
ertaste
über die scharfen Gräte
in die Schatten
verlassener
Schönheiten zu queren

hinunter zu den
mäandernden Schluchten
verborgenen
Wassers

Ihr habt die Sterbenden
behalten
in den verlassenen Äckerchen
in Abgründe geworfen
in wilden
Blumenfeldern
gemetzelt

Bergfinken
flattern aus sperrigem
Buschwerk
setzen auf dürre
Eichen
einsame Zeugen

Hörst du die stehende Zeit
die duftenden Hänge
den brechenden
Ast

Nie werd ich
auf zerfallenden Pfaden
zur Alpe Terza
gelangen

betörend einsam
kühles Gras
zwischen Fingern
spüren

im Tal der Vergessenen

500 Partisanen wurden 1943
eingekesselt und umgebracht.
Die Alpe wurde nie wieder
besiedelt.
Die Repubblica Domodossola
blieb ein Traum

 


 

Erinnerung

Schwarze Kühe
verlorene Mütter in Gletschern
letzte Arvenzapfen
das Frühjahr zog weiter
liess
meine Schuhe
in fernen Klängen grüner
Wiesen

 


 

Rückkehr

Als die Sonne dunkelte
stieg ich
über die Ränder des
Flusses
zu den Wasseramseln

Wir liefen gegen die Strömung
Wir schrieben Gedichte in den hellen Grund
mit singenden Füssen

Welle trieben die Worte davon
vorbei an verlassenen
Nestern

 


 

Heinz Müller gewidmet

Der Wind hat nachgelassen
da fiel der Tod uns an

Gesang verstumme! Gib uns
nicht an
wie Dich begleiten
in jene Welt des
ungerechten
Zwanges

Tausend Vögel
über Äcker, Gletscher
Wälder
unter Wolkenlast
der Trauer

Sie kommen, gehen, nisten
in ihren Bäumen
in uns

Tausend frühlingsgrüne
Birkenzweige
Dank für das
was du gelassen hast
und bleibend bist

 


 

Spaziergänge

Die jungen Eschen haben
ihr Laub
der Erde gelassen

Kahles Geäste vom Nebel
gebleicht

Der Weg
Struppige Blätter
zu Kieseln
gerollt

Erster Wurf des kommenden
Frostes

Auf den Kindern liegt
Ockerstaub
dünne Gliede vom Hunger
geschrumpft

Der Weg

Rostende Gerippe
Fallobst des
Krieges
Minen
vom Sand verschluckt

Erster Wurf des kommenden
Todes

 


1 Sämtliche Gedichte aus: Moser, Ulrich (2015): Die Vögel wussten schon lange. Gedichte. Zürich: Edition Howeg. Veröffentlicht im Y am 28.09.21